Besuch der Delegation
vom Sinodo Norte Catarinense aus Joinville, Brasilien
vom 15. bis 29. Juli 2016

Den ausführlichen Bericht mit Bildern finden Sie unter Berichte zum Downloaden

Willkommen

Herzlich willkommen auf den Internet-Seiten des Kirchenkreises Augsburg und Schwaben. Sie finden Informationen über den Kirchenkreis und das evangelische Schwaben, über Aktivitäten und aktuelle Fragen der evangelischen Kirche in dieser Region. Von den Urlaubsregionen im Allgäu und am Bodensee bis zum Ries mit seinen traditionsreichen Gemeinden, vom geschichtsträchtigen Augsburg bis nach Neu-Ulm, der jungen Stadt an der Donau, erwarten Sie eine bunte und reiche Vielfalt an kirchlichem Leben und die Begegnung mit Menschen ganz unterschiedlicher Prägung. Darüber hinaus können Sie sich über wichtige Ereignisse und ausgewählte Termine im Kirchenkreis informieren.

Ihr Michael Grabow

Termine

Terminbuch

Teilnahme am Festabend mit Vortrag und Konzert anlässlich 444 Jahre Waisenhausstiftung in Augsburg

Wann: 30.09.2016

Wo: St. Georg
Ort: Georgenstraße 18, 86150 Augsburg (Google Maps)

nähere Details zum Zeitpunkt der Veröffentlichung noch nicht bekannt.

Berichte

Jahresempfang des Kirchenkreises Augsburg und Schwaben

Predigt zum Jahresempfang 2016 

Text: Römer 14, 17 – 19 (OP II, 18. N. Tr.)

Das Reich Gottes ist nicht Essen und Trinken, sondern Gerechtigkeit und Friede und Freude in dem Heiligen Geist. Wer darin Christus dient, der ist Gott wohlgefällig und bei den Menschen geachtet. Darum lasst uns dem nachstreben. was zum Frieden dient und zur Erbauung untereinander.

Liebe Festgemeinde,

eines der wichtigsten Gremien wird in keinem Kirchengesetz erwähnt. Es ist für mich der Kreis von Menschen, der sich vor Beginn des Gottesdienstes noch einmal zusammenstellt und gemeinsam um Gottes Geist für diesen Gottesdienst bittet.

Gerade waren alle noch aufgeregt umhergesprungen, haben noch schnell dies abgesprochen, das geregelt und jenes organisiert. Besonders bei festlichen Gottesdiensten mit großem Einzug der Beteiligten ist das ja oft so. Und es ist meist gar nicht so einfach, alle zusammenzufangen und dann miteinander still zu werden.

Nach dem gemeinsamen Gebet ist dann plötzlich dieses gemeinschaftliche Gefühl für das Ganze da. Und man kann sich gesammelt auf den Weg in den Gottesdienst machen.

Dieses Stillwerden und Beten ist nicht nur ein Mittel der inneren Disziplin und schon gar nicht der Disziplinierung. Es ist tatsächlich ein gemeinsamer Geist, der einkehrt und unserem Tun eine gemeinsame Richtung und Ausrichtung gibt.

Denn das schaffen wir als Gottesdienstgestalter nicht allein aus eigener Kraft. Das schaffe ich auch durch meine Predigt nicht, und sei sie noch so gut vorbereitet.

Ganz ähnliches erlebe ich bei Kirchenvorstandssitzungen. Der gemeinsame Beginn mit einer Andacht und der gemeinsame Schluss mit Gebet und Segen geben nicht nur einen ordnenden Rahmen, sondern, wenn es gelingt, eine gemeinsame Ausrichtung, einen gemeinsamen Geist.

Die gesamte Predigt nachfolgend als Download