Willkommen

Herzlich willkommen auf den Internet-Seiten des Kirchenkreises Augsburg und Schwaben. Sie finden Informationen über den Kirchenkreis und das evangelische Schwaben, über Aktivitäten und aktuelle Fragen der evangelischen Kirche in dieser Region. Von den Urlaubsregionen im Allgäu und am Bodensee bis zum Ries mit seinen traditionsreichen Gemeinden, vom geschichtsträchtigen Augsburg bis nach Neu-Ulm, der jungen Stadt an der Donau, erwarten Sie eine bunte und reiche Vielfalt an kirchlichem Leben und die Begegnung mit Menschen ganz unterschiedlicher Prägung. Darüber hinaus können Sie sich über wichtige Ereignisse und ausgewählte Termine im Kirchenkreis informieren.

Ihr Michael Grabow

Termine

Terminbuch

Besuch bei der Dekanatssynode im DB Augsburg mit Gottesdienst und Übergabe der Altarbibeln an die Kirchengemeinden im Dekanat

Wann: 29.04.2017

Wo: Evang.-Luth. St. Annakirche
Ort: Annastraße 3, 86150 Augsburg (Google Maps)

Berichte

Predigt von Regionalbischof Michael Grabow am Karfreitag, 14. April 2017

Predigt über Lukas 23, 33 – 49 (Karfreitag)

gehalten am: 14.04.2017 in der Augsburg St. Ulrich

von Regionalbischof Michael Grabow

 Textlesung: Lukas 23, 33 – 49

„Als sie an die Stätte kamen, die da Schädelstätte heißt, kreuzigten sie Jesus dort und die Übeltäter mit ihm – einen zur Rechten und einen zur Linken. Jesus aber sprach: Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun. Und sie verteilten seine Kleider und warfen das Los darum. Und das Volk stand da und sah zu.

Aber die Oberen spotteten und sprachen: Er hat anderen geholfen, so helfe er sich selber, wenn er denn Christus ist, der Auserwählte Gottes.
Es verspotteten ihn auch die Soldaten, traten herzu und brachten ihm Essig und sprachen: Bist Du der Juden König, so hilf Dir selber. Es war aber über ihm auch eine Aufschrift: Dies ist der Juden König.

Einer der Übeltäter, die mit ihm am Kreuze hingen, lästerte ihn und sprach: Bist Du nicht der Christus? Hilf dir selbst und uns! Da wies ihn der andere zurecht und sprach: Und Du fürchtest Dich auch nicht vor Gott, obwohl Du doch in gleicher Verdammnis bist? Wir sind es zwar mit Recht, denn wir empfingen, was unsere Taten verdienen; dieser aber hat nichts unrechtes getan. Und er sprach: Jesus, denk an mich, wenn Du in dein Reich kommst.“ Und Jesus sprach zu ihm: Wahrlich, ich sage Dir: Heute wirst Du mit mir im Paradiese sein.

Und es war schon um die sechste Stunde, und es kam eine Finsternis über das ganze Land bis zur neunten Stunde, und die Sonne verlor ihren Schein, und der Vorhang des Tempels riß mitten entzwei. Und Jesus rief laut: Vater, ich befehle meinen Geist in deine Hände. Und als er das gesagt hatte, verschied er. Als aber der Hauptmann sah, was da geschah, pries er Gott und sprach: „Fürwahr, dieser ist ein gerechter Mensch gewesen.

Und als alles Volk, das dabeiwar und zuschaute, sah, was da geschah, schlugen sie sich an ihre Brust und kehrten wieder um. Es standen aber alle seiner Bekannten von Ferne, auch die Frauen, die ihm aus Galiläa gefolgt waren, und sahen das alles.

Predigt Teil 1

Liebe Gemeinde,

„Als sie an die Stätte kamen, die da Schädelstätte heißt, kreuzigten sie Jesus dort und die Übeltäter mit ihm – einen zur Rechten und einen zur Linken ... und sie verteilten seine Kleider und warfen das Los darum. Und das Volk stand da und sah zu.“

Mit so schlichten Worten beschreibt Lukas, was da auf Golgatha geschieht. Menschen werden ans Kreuz geschlagen. Sie hängen am Schandkreuz – nackt und entblößt. Sie sind den Blicken der Gaffer schamlos ausgesetzt. . Und während sie hilflos spüren, wie das Leben aus ihnen weicht, verteilt man ihr Hab und Gut – sie müssen mit ansehen, wie man um ihre Kleider würfelt.

Menschen spielen ein Spiel. Ein grausames Spiel. Aber bei den Zuschauern nur Neugier, Gaffen.

Sie haben ihn ans Kreuz genagelt. Und würfeln um sein Hemd. Er braucht es ja auch nicht mehr.

Kommt denn da keiner und schreit: „Was seid Ihr nur für Menschen!“ Wir wissen aus Generationen alter Erfahrung: Es wäre eine seltene Ausnahme, wenn das tatsächlich geschähe. Kaum jemals ergreift einer Partei für wehrlose Opfer. Schon gar nicht, wenn die Täter daneben stehen.  

Was mögen das für Menschen sein, von denen es heißt: „Und das Volk stand da und sah zu.“?

Den gesamten Predigttext erhalten Sie hier im dowload