Kirchenrat Frank Kreiselmeier als Ökumenebeauftragter im Kirchenkreis eingeführt

Einführung und Einsegnung KR Kreiselmeier
Bildrechte: KK Augsburg und Schwaben

Pfarrer Frank Kreiselmeier wurde am Freitag, den 18. Oktober in der Heilig-Kreuz-Kirche in Augsburg als Kirchenkreis Ökumenebeauftragter von Regionalbischof Axel Piper in sein Amt eingeführt.

Kreiselmeier tritt dieses Amt nach einer längeren Phase der Vakanz an und ist nun neben dem Regionalbischof einer der Ansprechpartner in Bezug auf Ökumene im Kirchenkreis.

In seiner Einführungsansprache erinnerte der Regionalbischof daran, dass „es ganz wichtig ist, die geschenkte Einheit, die vom dreieinen Gott kommt, nie zu vergessen. Daraus ergibt sich zugleich der Auftrag, auf die geforderte Einheit hinzuwirken: „Seid darauf bedacht, zu wahren die Einigkeit im Geist durch das Band des Friedens.“ Da haben wir viel zu tun. Frank Kreiselmeier ist deshalb der Richtige als Kirchenkreis Ökumenebeauftragter, weil er genau mit dieser Bedachtsamkeit und dem notwendigen Sachverstand, aber auch der überzeugenden und authentischen Persönlichkeit sich für die Einheit und das Wachsen der Ökumene einsetzt. Als „Ulrichspfarrer“ ist die Verbundenheit und das Zusammengehören – ja baulich eigentlich schon vorgegeben -, aber trotzdem nicht selbstverständlich.“

Frank Kreiselmeier stammt gebürtig aus Rothenburg o.d. Tauber und ist seit 1. Juli 2001 zusammen mit seiner Frau auf der 1. Pfarrstelle von St. Ulrich in Augsburg. Als Ulrichspfarrer engagierte sich Kreiselmeier stark im Bereich der AcK und der Innenstädtischen Ökumene.

Mit dem Amt als Ökumenebeauftragter im Kirchenkreis wurde Pfarrer Frank Kreiselmeier auch der Titel „Kirchenrat“ verliehen.